"Öffentliche Uhr" oder "Sozialuhr"

in unserer Stadt Krefeld

 

Als "Öffentliche Uhr", "Sozialuhr" oder "Uhren aus dem öffentlichen Raum" bezeichnen wir Uhren, die Menschen in einer Gemeinschaft verbinden können. Das sind Uhren an Gebäu­den wie Schlössern, Rathäusern, Fabriken, Bahnhöfen, Postgebäuden, Schulen, Industrie, Handwerk oder Uhren an öffentlichen Plätzen.  Turmuhren an Kirchen sind hier auf dieser Seite noch ausgenommen.

 

 

 

Die Anzahl der Uhren im öffentlichen Raum nimmt langsam ab.

Wird die Messung der Zeit eine "Handysache"?

Uhren - das sind triviale Geräte. Da sie überall vorzukommen scheinen und uns von der Geburt bis zum Tod den Takt unseres Leben vorgeben, gilt ihr Vorhandensein als Selbstverständlichkeit. Aber das war nicht immer so. Erst die aufkommende Neuzeit mit ihren bis dahin unerhörten Anforderungen an die Präzision gesellschaftlicher Abläufe machte Geräte zur sonnenunabhängigen Bestimmung der Zeit notwendig.

 

 

 

 

Die öffentliche Uhr, die allen Interessierten im Auftrag der staatlich garantierten Einheitszeit verkündete, ob sie zu spät, zu früh, oder pünktlich waren, ist auf dem Rückzug. Wenn Postämter und Schulen "in der Fläche" geschlossen werden, fällt immer auch ein Fixpunkt des Zeitabgleichs weg. Die leblose Frauenstimme, die früher aus im Telefon die Zeit ansagte, ist zwar nicht verstummt, aber nur noch unter einer kryptischen Nummer erreichbar, die sechs Stellen länger ist als die alte. Besonders krass fällt der Uhrenschwund bei der Institution auf, die seinerzeit die Einheitszeit erzwungen hat, bei der Bahn nämlich. Bahnsteigsuhren werden abmontiert, auch die Uhr über dem Haupteingang des Bahnhofs ist keine Selbstverständlichkeit mehr.

 

 

Die öffentliche oder soziale Uhr, die einmal wie eine Gesetzessäule über den Passanten die Zeit ansagte,

scheint sich bald - wegen Handys - zu verabschieden

  

 

   

das alte Uhrenwerk aus der

 

Liebfrauenkirche am Von-Itter-Platz

  

 

 

In Krefeld haben wir viele öffentlicheUhren gefunden. Alle anderen Fotos in unserer Facebook-Gruppe "Crefelder Geschichte"

 

 

 

Hauptbahnhof Krefeld

 

Südausgang

 

Bahnhof Uerdingen

 

Sandbergschule

 

Bismarckplatz - Cracauerstrasse

  

Nassauerring

 

Uerdingerstrasse in Bockum

 

Jagdschlößchen

 

Gladbacherstrasse bei Jaguar

  

Danziger Platz

 

Oberdießemer Strasse

 

Dujardin Biergarten

 

Flughafen Egelsberg

 

Fischeln Rathaus

 

Gartenstadt Bären-Apotheke

 

Hamburg-Mannheimer-Haus

 

Hauptbahnhof

 

Teppichhauser Esser im Hintergrund - NICHT die Herren von Mancy im Vorgergrund

 

Hüls

 

Hülserstrasse

 

Fontanella-Ecke

 

Kaserne Kempener Allee

 

Königshof

 

Sonnen Apotheke

 

Bahnhof Linn

 

.....am Neumarkt dreht sie sich

 

Nordwall

 

Oberdießemer Strasse

 

Oberstrasse

  

Oberstrasse

 

Crön

 

Oppumer Strasse

 

Maybachstrasse

  

Ostwall

 

Fischeln

 

Engel-Apotheke

 

Quartelngasse

  

Am Röttgen

 

 

ehemaliges Wärterhaus am Stadtwald

 

Huelserstrasse

 

Suedwall

 

Schluff-Station

 

Birkschenweg

 

Alte Schule in Traar

  

UdU

 

Vadersstrasse

 

Rheinstrasse

  

 

Verseidag

  

 

WZ-Haus

  

 

Zwei Glockenspiele im Stadtgebiet

 

 

ehemaliges Abeler-Haus

 

Foto WZ Krefeld -Andreas Bischof


So sah Abeler auf der Neusser Straße 63a nach der Eröffnung 1952 in der Weihnachtszeit aus.

In der ersten Etage hängen die elf Glocken, die zweimal am Tage Weihnachtslieder spielten.

   

 

  <<<  Artikel zur Restaurierung des Glockenspiels

 

 

 am ehemaligen Ratskeller an der Breitestrasse

 

 

 

 

 

aktualisiert am Dezember 2017 | boehm[aet]kr-uerdingen.de