Neben dem Wallrechteck prägen eine ganze Reihe, während des Krieges erhaltene, guter und markanter Bauten das Stadtbild von Krefeld. Dazu gehören einige Weberhäuser die schon früh für die Weberfamilien als gut proportionierte, bedarfsgerechte Reihenhäuser gebaut wurden. Diese Tradition führten die gründerzeitlichen Unternehmer ein. Sie ließen sich repräsentative Villen und Stadthäuser bauen, die heute oftmals zu den sehr begehrten „Residenzen“ umgebaut werden und ließen neben ihren Fabriken oder am Krefelder Stadtrand Arbeitersiedlungen errichten, die sich immer noch - großteils modernisiert - starker Beliebtheit erfreuen. Die Ter-Meer-Siedlung in Uerdingen, die Siedlung an der Nernststrasse oder die Häuser an der Rathenaustrasse in Linn sind Beispiele für in sich geschlossene Siedlungen.

nernst01.JPG
Nernststrasse
nernst02.JPG
Nernststrasse
nernst03.JPG
Nernststrasse
nernst04.JPG
Nernststrasse
      Weiter

aktualisiert im Oktober 2018 | crefelder-geschichte[aet]t-online.de